Assessment

Erfassung und Auswertung bildungspolitischer Richtlinien und Instrumente.

Momentan existieren unter den EU-Mitgliedsstaaten keine gemeinsame Taxonomie oder kohärente Definitionen zu politischen Maßnahmen, Instrumenten oder Initiativen in der Erwachsenenbildung (weder auf EU- noch auf nationaler oder lokaler Ebene). Das innovative Kernelement der Auswertung durch CREATE ist die Definition einer Methodologie zur Klassifizierung (und somit Identifizierung) solcher Instrumente und Methoden im politischen Gestaltungsprozess. Berücksichtigt werden hierbei die unterschiedlichen politischen Zusammenhänge der verschiedenen Länder/Regionen sowie alle Bereiche der Erwachsenenbildung (diese sind gesamtheitlich im Projektkonsortium vertreten: Hier sind Repräsentanten aus Politik und Wissenschaft, dem öffentlichem und privatem Sektor und von NGOs ebenso involviert wie einzelne Träger, Anbieter, Nutzer und Vermittler aus allen Bereichen der Erwachsenenbildung).

Das CREATE-Assessment, d. h. die "Erfassung und Auswertung bildungspolitischer Richtlinien und Instrumente", hat direkte Konsequenzen für die Qualität des Projektes, da es für die Entwicklung der Toolbox von entscheidender Bedeutung ist. Diese wird allen regionalen Entscheidungsträgern und relevanten Akteuren der Erwachsenenbildung nutzbringend zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus liegt der Mehrwert des CREATE-Assessments (Methodologie + Taxonomie) in seiner unmittelbaren "Übertragbarkeit" auf andere Bereiche des Bildungswesens, insbesondere auf die berufliche Aus-und Weiterbildung, deren Bildungspolitik meist auf regionaler Ebene erfolgt von örtlichen Behörden umgesetzt wird. Die Übertragbarkeit des CREATE-Assessments auf andere Regionen und Länder (auch außerhalb der EU) ist ebenso möglich.

  CREATE Project Report